AM ENDE ZÄHLT NUR DIE LIEBE…

Am Ende zählt nur die Liebe - OPENMINDYOGA

Am Ende zählt nur die Liebe“ – das, was wie der Titel einer Rosamunde Pilcher Verfilmung klingt, ist nichts anderes, als die Erkenntnis, die mir bei meiner Arbeit als Trauerrednerin Licht in meine verdunkelten Verständnisecken gebracht hat.

(Ja, Yogalehrerinnen können auch Trauerrednerinnen sein!)

Ich höre häufig, dass ich doch ein Buch über all das schreiben könnte, was mir in diesem Beruf an Schicksalen und Geschichten begegnet. Ja, in der Tat! Ich höre viele Geschichten. Ich höre schöne Geschichten, traurige Geschichten, erheiternde Geschichten, schrecklichste Geschichten, zu Tränen rührende Geschichten, urkomische Geschichten, Geschichten voller Liebe und Güte, Geschichten voller Hass und Zorn…ich höre viele Geschichten. Geschichten über ein ganz bestimmtes Leben, Geschichten über das Leben an sich. Und alle bewegen mich. Jede einzelne.

Würde ich tatsächlich ein Buch über all die Dinge, die mir in einem Zustand größter Offenheit und sensibler Verletzlichkeit anvertraut werden, schreiben, gäbe es ein zentrales Thema, das alles und jedes miteinander verbindet. Ein Thema, dass sich wie ein roter Faden durch alle Geschichten und Leben mäandert. Das Thema des roten Fadens ist die Liebe.

Ich glaube, nein – ich bin mir sicher, dass man alle menschlichen Leben auf dieses eine Thema „herunterbrechen“ kann…

Ein Menschenleben steht und fällt mit erlebter und gelebter und auch mit nicht erlebter und gelebter Liebe. Sie ist der Motor für alle Handlungen oder der Sand im Getriebe für alle Stillstände.

Die Liebe ist  der wichtigste Dünger im menschlichen Nährboden für gesundes Wachstum oder wenn fehlend für mangelhaftes Wachstum. Ein Übermaß führt zu Überdüngung, auch da kümmert der Spross…

Es gibt so viele Menschenleben und damit so viele menschliche Realitäten. Und jedes Leben, jede Realität ist wahr. Auf einer bestimmten Ebene. Ein jedes Menschenleben unterscheidet sich von dem Anderen, ist eine Welt – ein ganzer Kosmos mit allen Facetten für sich, mit den verschiedensten Ausprägungen. Dennoch steht universell über allem – auf der höchsten Ebene –  die Liebe, die ist, die nicht urteilt, nicht fordert…. Auf der menschlich begrenzten Ebene verstehen und erfahren wir Liebe anders. Als gelebte oder nicht gelebte Liebe, als erfahrene oder entzogene Liebe, die uns alle mit allen und allem letztendlich verbindet oder wenn nicht gelebt von allem trennt.

Besonders deutlich ist es mir durch die Erzählungen der Kriegs-und Nachkriegsgeneration geworden. Viele Menschen, für die ich die Traueransprache halten durfte, waren junge Menschen, als der 2. Weltkrieg ausbrach,  wuchsen als Kinder zwischen Trümmern und Bombeneinschlägen auf , sind während Krieges oder kurz nach  dem Krieg geboren worden.  Wir können heute nur erahnen, was es für Kinder bedeutet hat, in einem zerstörten und verstörten, durch Krieg, Angst und Hunger geprägten Umfeld aufzuwachsen. Kinder, die mit verstummten Vätern konfrontiert waren, mit Vätern an Leib und Seele versehrt, mit Verlierern und Schuldigen, die ihre schrecklichen Erlebnisse oft mit Alkohol und Schlägen kompensierten, oder sich der Vaterrolle vollständig entzogen haben – die abwesend anwesend waren. Kinder, deren  Mütter all dem genauso ausgeliefert waren, die  selbst oft traumatische Dinge auf der Flucht, in Bunkern, Verschlägen…erlebt hatten, die einfach nur funktionierten, um ihren eigenen Schmerz aus- und durchhalten zu können. Gelähmt und gefangen in ihrer eigenen Versehrtheit, waren viele Eltern eben dieser Generation nicht in der Lage ihren eigenen Kindern die nötige Nestwärme, Geborgenheit und Liebe, die für ein gesundes Wachstum erforderlich ist, mitzugeben.

Und das hat diese Menschen geprägt – für ein ganzes Leben. Hat ihre Gefühle, ihre Sicht, ihre Wahrnehmung und ihr Handeln geprägt. Auf unterschiedlichste Weise…

Ich erfuhr von Menschen, die, nach allem Erlebten, schon als Kind dicht gemacht hatten, die sich verpanzert hatten .Und sich nie von ihrem undurchdringlichen Schutzschild befreien konnten. Die wiederum an ihre Kinder keine Liebe weitergeben konnten. Selbst wenn diese im tiefsten Inneren vorhanden war. Zu starr war die Kruste der eigenen Verletzung.

Ich erfuhr von Menschen, die es im Laufe ihres Lebens geschafft hatten, auch die emotionalen Verletzungen zu verarbeiten; die es mit der Zeit fertig brachten, den Panzer abzulegen. Die sich ihren Kindern zumindest später erklären konnten.

In wenigen Fällen dieser Generation, erfuhr ich von zutiefst erfahrener Liebe durch die Eltern. Liebe, die nie entzogen wurde, auch nicht im Angesicht schrecklichster Geschehnisse. Von einer Liebe, die stärker war, als Krieg, Zerstörung und Grausamkeit… Liebe, die weiter gegeben werden konnte, auch an die nachfolgenden Generationen. Liebe, die andockt an die große universelle Liebe…

Und während ich seit Wochen an diesem Blogartikel feile, merke ich dass das GROSSE THEMA LIEBE  und das, was ich eigentlich ausdrücken möchte, nicht in Worte zu fassen ist. Die Liebe ist nicht in Worte zu fassen!  Auch nicht meine Angst, die angesichts dessen, was alles in der Welt los ist – mangels Liebe –  geschürt wird… und mein Ringen in der Liebe zu bleiben und nicht in die Angst zu gehen oder gar in Hass… auch nicht in meinem eigenen kleinen Leben, das gerade mal eher „gebeutelt“ ist – aber nicht lieblos  … und bevor dieser eher flusig zerrissene Blogartikel noch flusig zerrissener wird, möchte ich mit den letzten Zeilen eines Gedichts von Jochen Jülicher enden, das ich gerne auf Trauerfeiern verwende:

„…lebt so viel ihr könnt,
habt lieb so viel ihr könnt,

geht Euren Weg mit Kraft zu Ende!“

In diesem Sinne, für heute flusig, demnächst wieder abgefusselt,

ALLES LIEBE, Kerstin

12 thoughts on “AM ENDE ZÄHLT NUR DIE LIEBE…

  1. Liebes k,
    fluselig oder nicht, Dein Text hat mich sehr berührt. Ich dachte, ich weiß alles über mich, meine Eltern, die jung waren, als die Nazizeit begann, die beide sehr viel Leid erlebt haben, die ihre Liebe weitergegeben haben, so gut sie es vermochten. Aber Deine Worte haben etwas angerührt in mir, das mich jetzt auch ganz fluselig macht. Danke, ich werde dem nachgehen, wenn ich nächste Woche ein paar Tage in Greifswald auf den Spuren meines Vaters wandeln werde.
    Alles Liebe
    von Renate

    • Liebe Renate,
      es freut mich sehr, dass Dich mein Blogartikel berührt. Auch mir ist durch all diese Menschen so viel mehr über meine eigenen Familienstrukturen klar geworden… und wie viele Parrallelen es in dieser Generation gibt … und wie viel davon noch heute weiter wirkt…
      Danke! Alles Liebe,
      das kleine k

  2. Liebe Kerstin,
    dein letzter Blogeintrag ist so wunderbar geschrieben, so bewegend, und so wahr und hat mich zu tiefst berührt.

    Danke dir dafür!

    Liebste Grüße,
    das Böhnchen

  3. Liebe Kerstin,
    Gerade auf dem Weg, meiner eigenen Liebe zu vertrauen, begegnet mir dein Artikel. Er hat mich sehr beruehrt.
    Danke!
    In liebe Paula

    • Ich danke Dir, liebe Paula, für Deine Worte! Vertrauen auf die eigene Liebe ist der einzig richtige Weg – egal was gewesen ist. Davon bin ich zutiefst überzeugt.
      Liebe zu Dir,
      Kerstin

  4. Liebe Kerstin,
    dein Tekst ist ein wichtiger Puzzelstein in meinem Ringen um meine Eltern und meine Kindheit noch besser verstehen und akzeptieren zu können, und damit noch mehr Liebe in Ahnenriehe reinstrahlen zu können um all das Schrecklihce, Lieblose, Verpanzerte und Harte heilen zu ürfen. Dein Artikel hat auch ein Stück der Inspiration und Ergänzung für die Vroträge über Karma und Reinkarnation beigetragen. Danke. Es ist toll geschrieben und es hat mich auch berührt, so wie viele andere. Unsicherheit kannst Du ruhig an seite legen. Mich würde wirklich freuen, und ich denke es wäre wichtig für die Welt, falls Du all die Geschichten in einen Buch packst. Ein grosses Werk. Wenn Du Unterstützung brauchst, kannst Dich gerne an mich wenden. Ich bestärke Dich gerne, ich weiss selbst von solchen Prozessen und wie hilfreich ein neutraler Blick von ausen sein kann… wieter so.

    • Liebe Vesna,
      danke Dir für Deine ehrlichen und warmen Worte. Gerade jetzt habe ich meine Eltern zu Besuch und heute Abend ging es in unseren Gesprächen gerade um dieses Thema. Beide unmittelbar nach dem Krieg geboren, mit Elternteilen, die dicht gemacht hatten und ihre eigenen Verletzungen an ihre Kinder – meine Eltern – weitergegeben haben. Die wiederum einen Teil davon an mich weitergegeben haben. Ja, diese Puzzlesteine sind wichtig, im Erkennen für unsere eigene Identität und für unser Karma – für das Auflösen karmischer Verstrickungen. Ich bin dankbar, dass ich diese Gespräche noch mit meinen Eltern haben kann. Dass ich mit Ihnen über den Begriff “ Bewusstsein“ sprechen kann. Und ja, vielleicht schreibe ich all diese wunderbaren Geschichten, die mir begegnen wirklich in einem Buch zusammen. Danke, dass Du mir Mut machst, liebe Vesna. Alles Liebe, OM Narayan, Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *